ibbteLABOR : konzept und ziele

Das ibbteLABOR ist unsere zentrale Arbeitsplattform. Als Gemeinschaft von Lernenden, Lehrenden und Forschenden widmen wir uns hier architektonischen Themen, die sich entweder durch ihre gesellschaftliche, wissenschaftliche Relevanz oder ihre Bedeutung für die Baupraxis auszeichnen. Wir tun dies mit dem Ziel, moderne Architektur als zukunftsfähige Disziplin weiterzuentwickeln.

Wir möchten junge Architektinnen und Architekten für diesen wunderbaren Beruf gewinnen und Ihnen eine offene, verantwortungsvolle Perspektive mit auf ihren persönlichen Weg geben.

Am ibbteLABOR können Studierende des Bachelor- und des Masterstudiengangs gleichzeitig teilhaben. Damit wird die strukturelle Zäsur beider Studiengänge inhaltlich überwunden. Dieser Ansatz findet in der Einbindung von Promotionen und externen Partnern z.B. aus der Wirtschaft seine logische Fortsetzung.

Der Gedanke der Projektorientierung steht im Vordergrund. Die Gesamtstruktur der Architekturausbildung am ibbte hat eine flache Hierarchie:

In den ersten fünf Semestern lernen die Studierenden die Grundlagen kennen, die sie dazu befähigen, an unseren Architekturprojekten erfolgreich mitarbeiten zu können. Meilensteine sind hierbei die integrierte Proektarbeit (4. Semester | Teamarbeit | Integration diverser Fachdisziplinen | Lösung von Konflikten | Entwurf) und die Projektarbeit im internationalen Kontext (5.Semester | selbständig bearbeitete, komplexe, integrative Entwurfsaufgabe) .

Die Pluralität der Ausbildungsniveaus im ibbteLABOR fördert Befähigungen, Talente, Neigungen unabhängig von einem Curriculum und hat damit nicht nur die Qualität des freien Teils des ehemaligen Diplomstudiums, sonder bietet darüber hinausgehend durch die Arbeit in kleinen Teams eine praxis- oder wissenschaftlich orientierte Vertiefung.